Presse

"Nigerianischer Verband sperrt Homosexuelle"
(Sportal.de, Hamburg, 06.03.2013)


von Christoph Lesk

Die Vorsitzende der nigerianischen Frauen-Fußball-Liga Dilichukwu Onyedinm gab nach der Jahreshauptversammlung bekannt, dass die weibliche Homosexualität nun offiziell aus dem nigerianischen Fußball entfernt werden soll. Onyedinm, die gleichzeitig auch Mitglied beim Nigerianischen Fußball-Bund ist, wies daraufhin, dass Verband und Vereine zukünftig eng miteinander zusammenarbeiten wollen. Nigerianischen Medien zufolge habe Onyedinm versichert, dass jede Spielerin, die einen Verstoß begehe, vom Spielbetrieb ausgeschlossen wird. Die Verantwortliche erklärte demnach: "Jede Spielerin, die damit in Verbindung gebracht wird, werden wir ausschließen. Wir werden die Klub-Verantwortlichen anrufen, dass sie ihre Spielerinnen kontrollieren sollen. Solche Akteure werden auch nicht mehr für Nigeria spielen."

"Lesbianismus eine Sache der Vergangenheit"

Schon in der Vergangenheit wurde dieses Vorgehen von einzelnen Personen bestätigt. So sagte bereits im Juni 2011 die damalige Nationaltrainerin Ngozi Uche aus, dass man Spielerinnen nicht wegen ihrer Leistungen, sondern aufgrund ihrer sexuellen Neigungen aus der Mannschaft ausgeschlossen habe. Sie sagte, dass "der Lesbianismus eine Sache der Vergangenheit" sei.