Presse

"Mourinho droht Ärger wegen "Schwuchtel"-Äußerung"
(Rheinische Post, Düsseldorf, 24.02.2012)


Jose Mourinho droht einmal mehr Ärger. Der Trainer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid soll vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei ZSKA Moskau am vergangenen Dienstag (1:1) Offizielle beleidigt haben.

Beim Training im Luschniki-Stadion vor dem Spiel seiner Mannschaft soll Mourinho bei der Platzbesichtigung das Wort "maricones", übersetzt "Schwuchtel", benutzt und damit Offizielle gemeint haben.

Jetzt droht "The Special One" Ärger. Der europäische Schwulen- und Lesbenverband (EGLSF) will Mourinho beim europäischen Fußball-Verband Uefa verklagen. "Homophobie ist inakzeptabel, für jeden im Fußball, besonders für eine der bedeutendsten Figuren des Sports. Wir sind zutiefst enttäuscht, dass Herr Mourinho beleidigende homophobe Äußerungen benutzt hat", sagte EGLSF-Vizepräsidentin Louise Englefield beim spanischen TV-Sender "Cuatro" und forderte die Uefa auf, Mourinho zu bestrafen. "Wir rufen die Uefa auf, Maßnahmen zu ergreifen und angemessene Sanktionen zu verhängen", so Englefield.