Presse

"Blatter: Schwule sollten auf Sex verzichten"
(Kleine Zeitung, Graz, 14.12.2010)

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat im Rahmen einer Pressekonferenz die WM in Katar verteidigt - und für Aufregung gesorgt. Homosexuelle Fans sollten während ihres Aufenthaltes in Katar aber auf Sex verzichten, so der Schweizer.

Im Rahmen der Abschlußveranstaltung der vergangenen WM in Südafrika machte sich FIFA-Präsident Sepp Blatter erneut für die WM-Vergabe an das arabische Land Katar stark. Er manhnte gegenseitigen Respekt ein und erinnerte im Bezug auf religiöse Sichtweisen daran, dass es derartige Grenzen im Fußball nicht gäbe.

Homosexualität ist illegal

Auch wenn Katar zu den fortschrittlicheren islamischen Länder gehört, gibt es einige gravierende kulturelle Unterschiede zu den westlichen Staaten. So darf in der Öffentlichkeit kein Alkohol konsumiert werden und Homosexualität ist illegal. Aus Respekt für den Gastgeber sollten schwule Fans deshalb auf Sex verzichten, solange sie sich in Katar aufhalten, so der FIFA-Präsident auf Nachfrage einer Journalistin.

Auch wenn diese Bemerkung nicht ganz ernst gemeint war, so dürfte sie nicht bei jedermann gut ankommen. Schließlich war es auch nicht das erste Fettnäpfchen Blatters.