Presse

"Ein ganz schön bunter Haufen"
(BayArena Magazin, Leverkusen, 14. Januar 2010)

Drei Tage lang haben sich am vergangenen Wochenende Vertreter von schwul-lesbischen Fanclubs in Leverkusen getroffen

Eingeladen zur 6. Internationalen Zusammenkunft der Queer Football Fanclucs (QFF) haten die Bayer 04-Junxx, der erste schwul-lesbische Fanclub der Werkself. An dem Treffen, das mit Unterstützung von Bayer 04 auch in der BayArena stattgefunden hat, nahmen Mitglieder der 18 eingetragenen, europäischen Fanclubs teil. Nachdem sich die Fans, die u.a. aus Mainz, Bremen, Köln, Bern, Mönchengladbach und Bochum gekommen waren, am Freitagabend bereits in der Pille am SoccerCentor zum gemütlichen Beisammensein getroffen hatten, stand am Samstag ein volles Programm in der BayArena an.

Bayer 04-Kommunikationsdirektor Meinolf Sprink hieß die rund 50 Fans aus den unterschiedlichsten Vereinen herzlich willkommen. Auf der Tagesordnung der QFF standen u.a. ein Bericht über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres, in dem zum Beispiel DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger eine Delegation der QFF zum Fanclubtreffen kurz vor Weihnachten 2009 empfangen hatte. Außerdem wurde die Aufnahme zweier neue Fanclubs in das gemeinsame Netzwerk beschlossen.

Nach einer Stadionführung durch die BayArena, die Bayer 04-Fanbeauftragter Andreas "Paffi" Paffrath und Fanhaus-Mitarbeiter Frank Linde persönlich übernahmen, informierten die QFF im Rahmen einer Pressekonferenz über ihre Anliegen und bevorstehenden Aktionen in 2010.

Am Sonntag schließlich besuchten die schwul-lesbischen Fans noch das Bayer 04-Fanhaus in der Lichstraße.

"Es war ein rundherum gelungenes Wochenende, das unsere Junxx hervorragend organisiert haben", sagt "Paffi". "Unser Dank gilt natürlich auch den Verantwortlichen von Bayer 04, die den QFF u.a. die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Ich finde dass das Thema Schwulsein auch unter Fussballfans offen und tolerant diskutiert werden sollte. Diese Veranstaltung hat sicher dazu beigetragen", so Bayers Fanbeauftragter.