Presse

"Schwul-lesbische Fanklubs treffen sich in BayArena"
(RP Online, Düsseldorf, 11. Januar 2010)

60 Fans aus 17 schwul-lesbischen Fußball-Fanklubs aus ganz Europa haben sich am Wochenende in der BayArena getroffen. Die Bayer04 Junxx luden sie zum sechsten internationalen Treffen des "Queer Football Fanclubs". Das Netzwerk hat große Pläne.

Die erste gute Nachricht konnten die "Queer Football Fanclubs" – oder kurz QFF – bereits vor dem Treffen in Leverkusen verkünden: Zwei weitere Fanklubs ("Bunte Fohlen" aus Mönchengladbach und "Queerpass" aus Bochum) haben sich in dem Netzwerk angemeldet und haben sich damit hinter Fanklubs aus Barcelona, Basel, Berlin, Bern, Bielefeld, Bremen, Dortmund, Duisburg, Hamburg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Köln, Leverkusen, Mainz, München, St. Pauli, Stuttgart und Zürich eingereiht.

Im Ligaalltag stehen sich einige dieser Gruppen als Rivalen gegenüber, doch bei dem Treffen in der BayArena arbeiteten sie zusammen an einem Ziel: Sie wollen auf die Existenz von schwulen und lesbischen Fans hinweisen und sich gegen unangebrachte Beschimpfungen wie „schwule Sau“ zu wehren. Dirk Brüllau, Sprecher des Netzwerks, kommentiert die produktive Arbeit in Leverkusen schlicht als: "Unglaublich!" Er ist damit zufrieden, was die QFF erarbeitet haben.

Das Netzwerk hat beschlossen, im Herbst an der Fare-Woche teilzunehmen. Fare heißt „Football Against Racism in Europe“. Die Uefa und die Fifa unterstützen Fare und Fare unterstützt wiederum Fanaktionen gegen Diskriminierungen in ganz Europa. QFF bereitet außerdem in Kooperation mit den Hamburger Kammerspielen das Stück "Seitenwechsel/Gaffer!" von Chris Chibnall (Premiere am 9. Februar) vor und plant Martin Wolf Wagner bei seiner Fotoaktion "Homophobie im Fußball" zu helfen.

Das nächste Treffen findet vom 3. bis 5. September in Hamburg-St. Pauli statt.