Presse

"Homosexuelle Fussballfans - Angefeindet, aber nicht eingeknickt"
(Queer Football Fanclubs (QFF), Stuttgart, 18. Januar 2009)

An diesem Wochenende trafen sich die Queer Football Fanclubs (QFF), das Netzwerk schwul-lesbischer Fußball-Fanclubs, zu seiner vierten Tagung. Nach konstruktiven Diskussionen fiel das Votum der Vollversammlung einstimmig aus: Die QFF gaben sich eine Satzung!

Die Name des Versammlungsortes hätte nicht symbolträchtiger sein können: Mariaspring in Bovenden, ein reizvolles Örtchen mit einer Wasserquelle bei Göttingen. Hier trafen sich die Queer Football Fanclubs zu ihrem bislang vierten internationalen Treffen. Und es sollten an diesem 17. Januar 2009 wegweisende Ziele erreicht werden: die Errichtung einer Satzung und die Wahl des QFF-Sprecherrats.

Insgesamt zehn schwul-lesbische Fanclubs unterschiedlicher europäischer Fußballvereine waren der Einladung zu diesem Strukturworkshop gefolgt. Der Dachverband QFF hatte sich 2007 erstmals in Dortmund getroffen und dort bereits den Rahmen für die weitere Arbeit gelegt. Kann aus einem freundschaftlichen und lockeren Miteinander ein ernst zu nehmender Gesprächspartner für Verbände und Institutionen werden?

Treffen in Mainz und Basel folgten bald. Der Ruf der inzwischen 15 Fanclubs unterschiedlicher Vereine aus Deutschland, Spanien und der Schweiz nach einem gemeinsamen Dach wurde laut. In Mariaspring nun sollte sich zeigen, ob das zarte Pflänzchen „gemeinsame Ziele“ auch schon Früchte in Form von gemeinsamen Strukturen tragen könnte.

Freudig und doch angespannt kamen die Delegierten zu diesem vierten Treffen in die beschauliche Ländliche Heimvolkshochschule „Mariaspring“ nach Bovenden. Hier trafen Freunde aufeinander, die alle große Ziele verfolgen: ein tolerantes, faires, vereinsübergreifendes Miteinander, Kampf gegen Diskriminierung, insbesondere aufgrund der sexuellen Orientierung und Unterstützung von schwulen, lesbischen, bisexuellen und transidentischen Fußballfans bei der Gründung von Fanclubs. Das einende Ziel: „Getrennt in der Farbe - vereint in der Sache!“

Auf Grundlage eines Arbeitspapiers wurde nun in Diskussionsrunden an der Satzung gebastelt. Nach überraschend kurzer Zeit konnte der Moderator jedoch das Ergebnis der Abstimmung durch die Vollversammlung verkünden: die Satzung war einstimmig angenommen!

Und nicht nur das: Auch ein Sprecherrat wurde schnell gewählt. Dieser kann sofort seine Arbeit aufnehmen und bereits den Termin für das nächste Treffen verkünden: vom 9. bis 11. Oktober 2009 in Kaiserslautern. Vorher werden sich die Fanclubs jedoch zum gemeinsamen Feiern beim EUROPRIDE in Zürich und dem CSD in Köln wieder sehen.

Wir werden sehen, ob die Quelle von Mariaspring einen kümmerlichen Rinnsal nährt oder einen großen Fluss, der irgendwann die schwul-lesbischen Fußballfans in ganz Europa verbindet. Wir bleiben am Ball!